Deutsch

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Webseite des Schulzenamtes Czadrow (Ober Zieder). Hier finden Sie Berichte von interessanten Orten und Ereignissen in der Region. Unsere Ortschaft liegt in Polen in der Landgemeinde Kamienna Gora in der Woiwodschaft Dolny Slask (Niederschlesien).

Czadrow ist ein lang erstrecktes unregelmäßig bebautes Dorf im nördlichen Teil des Grüssauer Talkessels. Das Dorf erstreckt sich in die Länge von 3,5 km entlang des Flusses Zadrna (Zieder). Im Norden grenzt Czadrow an die Stadt Kamienna Gora (Landeshut) und im Süden verbindet sich mit den Gebäuden von Krzeszow (Grüssau).

Czadrow gehört zu den ältesten Dörfern in der Gegend von Kamienna Gora. Es existierte schon mit Sicherheit in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Davon zeugt die Urkunde vom Jahre 1292, in der der Herzog Bolko I. von Jauer und Schweidnitz den frisch angesiedelten Zisterziensern in Grüssau die Ländereien schenkte und darunter nannte er auch Czadrow. Von diesem Zeitpunkt an bis zur Säkularisation der Klostergüter 1810 gehörte Czadrow den Zisterziensern in Grüssau an und durch die Lage in direkter Nähe des Klosters teilte es unmittelbar sein Schicksal.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wandelte sich Czadrow in eine städtische Siedlung um, insbesondere sein nördlicher Teil Czadrowek, welcher 1903 förmlich an die Stadt Kamienna Gora (Landeshus) angeschlossen wurde. Nach 1945 bewahrte Czadrow seinen landwirtschaftlichen Charakter. Das Dorf entwickelte sich eher schwach, obwohl wegen der Nähe der Stadt verlor es nicht an der Einwohnerzahl. Es verschwanden jedoch die weiter gelegenen Kolonien und Weiler.

Bis heute bewahrt Czadrow seinen landwirtschaftlichen Charakter. Zusätzlich entwickelt sich hier die Dorfinfrastruktur. Vom Jahr zu Jahr nimmt die Zahl der neuen Einwohner zu und entstehen neue Haushalte.

67661Seit 2013 besitzt das Schulzenamt ein eigenes Wappen. Das Wappen mit der heraldisch-historischen Begründung wurde ehrenamtlich für die Einwohner des Dorfes Czadrow gefertigt. Sein Autor ist Artur Kubieniec. Das Wappen entstand mit der Einhaltung aller heraldischen Regeln, wodurch es akzeptiert wurde durch einen weiten Kreis der Personen, welche sich mit diesem Bereich beschäftigen. Es gilt als einer der wichtigsten Merkmale, welche der Vermarktung der Region und der Identifizierung dienen.

Das erste geschichtliche Merkmal im Stadtwappen ist offensichtlich die Zugehörigkeit zu den Landgütern von Zisterziensern in Grüssau (Krzeszow). Sie dauerte von 1296 bis 1810 also über 500 Jahre. Ein populäres Merkmal des Bezuges auf Zisterziensersymbolik ist die Anwendung des Streifens des heiligen Bernhards im blauen Feld, welcher Streifen war einer der Wappen der Grüssauer Abtei. Zu diesem Element wurde noch ein charakteristisches Merkmal dazugegeben – letztendlich gehörte nicht nur Czadrow den Zisterziensern an. Die Wahl fiel auf das traditionelle Gewerbe der hiesigen Bevölkerung, nämlich auf die Leinenweberei, deren offensichtliches Symbol die Leinblüte ist. Im Zusammenhang damit stellt das Wappen des Schulzenamtes Czadrow Folgendes dar:

Im blauen Feld ist des schräge Verlaufen des Schachbrettmusters silbern-rot, zwischen den zwei Leinblüten mit goldenen Mittelpunkten.

Möge diese kurze Darstellung Ihnen in großen Zügen unser kleines Dorf näherbringen.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, die Webseite des Schulzenamtes Czadrow aufzusuchen und zu recherchieren.

07.08.2016

Udostępnij:
Share

Dodaj komentarz